Cloud

"Aus technischer Sicht werden die Daten nicht lokal auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert, sondern auf den Servern der Anbieter, sodass der Nutzer jederzeit von jedem Ort auf diese zugreifen kann. Die Datenverwaltung erfolgt allein durch die Anbieter, d.h. regelmäßig wissen nur diese, wo sich die Daten räumlich befinden. Von den vielfältigen Erscheinungsformen von Cloud-Anwendungen ist in strafprozessualem Zusammenhang vor allem das sog. Cloud Storage – also das Speichern von Inhalten in der Cloud sozusagen auf „virtuellen Festplatten” – von großem Interesse, wie es z.B. die US-amerikanischen Unternehmen Dropbox, Amazon, Google und Microsoft anbieten.Um solche Cloud Storage-Dienste nutzen zu können, muss sich der Nutzer zunächst bei einem Anbieter registrieren, ggf. eine Gebühr entrichten und erhält dann Zugriff auf einen (begrenzten) Speicherplatz. Um den Zugriff auf das Angebot zu vereinfachen, kann der Nutzer eine spezielle Client-Software verwenden; alternativ lassen sich Inhalte auch über eine Web-Oberfläche des Diensts hinzufügen, bearbeiten und löschen."
(Quelle: Brodowski/Eisenmenger, ZD 2014, 119)

Erklärvideo "Was ist eigentlich 'die Cloud'?" der ARD (2:03 min)