Finanzagent

Die Tätigkeit des Finanzagenten besteht darin, das eigene Konto für Überweisungen zur Verfügung zu stellen und die eingegangenen Gelder unmittelbar nach Eingang in bar abzuheben und entweder mittels eines Finanzdienstleistern (z.B. Western Union) ins Ausland zu transferieren oder einer Begleitperson vor Ort zu übergeben.
Der Kontoverbindung des Finanzagenten werden Gelder gutgeschrieben, die aus Phishing- und Computerbetrugsstraftaten im Zusammenhang mit Online-Banking stammen.
Der Finanzagent macht sich durch sein Handeln in der Regel der Geldwäsche gem. § 261 StGB strafbar und sieht sich außerdem mit zivilrechtlichen Forderungen der geschädigten Kontoinhaber konfrontiert.

(Quelle: Der Polizeipräsident in Berlin)