Tor

„The Onion Router Project“ – kurz Tor – soll anonymes Surfen im Internet ermöglichen. Tor ist ein Rechnernetz (Proxy), welches als ein Vermittler arbeitet, indem er auf der einen Seite Anfragen entgegennimmt, um dann über seine eigene Adresse eine Verbindung zur anderen Seite herzustellen. Der Anonymisierungs-Proxy leitet die Daten des Clients zum Server weiter, wodurch der Server die IP-Adresse des Clients nicht mehr direkt auslesen kann.

Eine typische Benutzung sieht dabei folgendermaßen aus: Der Anwender möchte in seinem Browser eine Website aufrufen. Statt eine entsprechende Anfrage direkt an den Server der Website zu schicken, wird die Anfrage verschlüsselt und an einen Eintrittsknoten (engl. entry node) des Tor-Netzwerkes geschickt. Dieser Eintrittsknoten kennt nur den Absender der Anfrage, aber nicht das tätsächliche Ziel. Ihm ist nur bekannt, an welchen Knoten er die Anfrage weiterleiten soll - diesen zweiten Knoten bezeichnet man als Relay. Der Relayknoten nimmt die Anfrage entgegen ohne dabei den tatsächlichen Absender zu kennen. Er kennt lediglich den Eintrittsknoten und den Austrittsknoten (engl. exit node), an welchen die Anfrage geschickt werden soll. Der Austrittsknoten schließlich kennt das tatsächliche Ziel der Anfrage (Server der Website, die der Anwender aufrufen möchte) und kann es weiterleiten. Ihm ist jedoch nicht der tatsächliche Absender der Anfrage bekannt. Durch dieses Verfahren fallen keinerlei Daten darüber an, welcher Teilnehmer mit welchem Partner kommuniziert hat.

Dazu ausführlich: