Streaming

Streaming ist das Abspielen einer Video-Datei im Webbrowser des Nutzers. Bisher haben die obersten Gerichte nicht geklärt, ob das reine Betrachten eines Videostreams als urheberrechtsrelevante Vervielfältigung strafbar ist. Die Betreiber von Streaming-Portalen wie kinox.to werden jedoch öffentlichkeitswirksam verurteilt. Nutzer von Live-Streaming-Apps müssen ebenfalls strafrechtliche Grenzen beachten.

Hier finden Sie meine Beiträge zum Thema Streaming

drunk easter bunny17. Februar 2016 – Darf man von allem und jedem Handyfotos machen oder Live-Streams erstellen? Zum einen sind hier Urheber-, Persönlichkeits- und Eigentumsrechte zu beachten. Aber auch das Strafrecht setzt Grenzen. Beitrag lesen

 

 

Gefängnis28. Dezember 2015 – Ein Mitbetreiber des Streaming-Portals kinox.to wurde am 14.12.2015 vom Landgericht Leipzig zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt. Nach 14 Monaten Untersuchungshaft ist er nun auf freiem Fuss – bis er die Strafhaft antreten muss. Beitrag lesen

 

 

Kreshnik Selimi12. Oktober 2015 – Die Betreiber von kino.to hatten seit 2008 monatlich 150.000 EUR für die Platzierung von Werbung eingenommen. Ähnliche Größenordnungen dürften auch die Umsätze der Selimi-Brüder als mutmaßliche Betreiber des „offiziellen Nachfolgers“ kinox.to erreicht haben. Hier wird die Strafbarkeit der Betreiber untersucht. Beitrag lesen

 

 

Hydra26. Mai 2015 – Nach jahrelangen Ermittlungen konnten die Betreiber von kino.to identifiziert und das Streaming-Portal vom Netz genommen werden. An ihre Stelle traten jedoch nach kürzester Zeit eine Vielzahl neuer Anbieter, die bis heute um die Nutzer konkurrieren. Beitrag lesen

 

 

We want you2. Dezember 2014 – Verstoßen die Nutzer von kinox.to selbst gegen das Urheberrechtsgesetz oder unterstützen sie die Betreiber des Streaming-Portals bei deren Straftaten? Hier ist vieles rechtlich umstritten. Beitrag lesen

 

 

Kastriot Selimi12. November 2014 – Gegen die Selimi-Brüder wurde Haftbefehl erlassen und nun international gefahndet. Sie sollen vom Kinderzimmer ihres Elternhauses in Lübeck aus das Portal kinox.to betrieben haben, das am 10.07.2011 als „offizieller Nachfolger“ von kino.to in Erscheinung trat. Hier wird der Stand des Verfahrens zusammengefasst. Beitrag lesen

 

 

Redtube 31. Juli 2014 – Seit im Dezember 2013 mehr als 10.000 Nutzer des Videoportals Redtube zivilrechtlich abgemahnt wurden, wird diskutiert, ob schon das reine Betrachten eines Videostreams eine urheberrechtsrelevante Vervielfältigung darstellt, wegen der sich der Nutzer schadensersatzpflichtig und strafbar machen kann. Beitrag lesen