Mit Social Engineering ans Geschäftskonto

ChefSenioren müssen aufpassen, am Telefon nicht auf den Enkeltrick hereinzufallen und in dem erschlichenen Vertrauen Geld an Betrüger zu überweisen. Mitarbeiter von größeren Firmen werden hingegen per Email mit dem Cheftrick – auch CEO Fraud genannt – angegriffen. So konnten gut informierte Täter im August 2016 rund 40 Millionen Euro vom Auto-Zulieferer Leonie AG aus Nürnberg erbeuten, indem sie unter der vorgeblichen Email-Adresse des Chefs wichtige Zugangsdaten von Mitarbeitern erfragten.

Social-Media-Verbot als Bewährungsauflage unzulässig

Unbefugter Zutritt verbotenWas nützt ein Verbot, wenn es nicht überprüft werden kann? Nichts, urteilte das Landgericht Nürnberg Fürth mit Beschluss vom 16.02.2015 (Az. 17 Qs 7/15). Eine Bewährungsauflage, welche die Nutzung sozialer Netzwerke verbietet, ist daher unzulässig. Soziale Netzwerke können zwar für strafbare Äußerungen missbraucht werden, dies lässt sich jedoch nicht durch ein Verbot verhindern.